Adventskalender: Türchen 1

9 Tipps für eine entspannte Advents- und Weihnachtszeit

Herzlich willkommen. Heute starten wir mit dem ersten Türchen. Dafür hat Sandra Wilms Tipps zusammengestellt, die Sie an eine entspannte Advents- und Weihnachtszeit erinnern lassen sollen 😉 . Vielleicht möchten Sie für sich das eine oder andere beherzigen, um mit Gelassenheit in den Dezember zu starten. Sandra ist bei uns im Haus für das eigene Marketing und die internen Veranstaltungen zuständig. Sie entwickelt ebenso für unsere Kunden und Unternehmen datenschutzkonforme Strategien zur Positionierung im Internet, zu geeigneten (Online-)Marketing Maßnahmen und Kunden-Kontakt-Strategien, macht Workshops oder hält Vorträge dazu. 

Viel Spaß beim Lesen und beherzigen.

1.) Kaufen Sie Geschenke vor dem 24. Dezember

Gehören Sie vielleicht auch zu denen, die am 23. Dezember immer noch googeln, um schnell noch ein paar Weihnachtsgeschenke zu bestellen? Oder noch kurz in die Stadt müssen, obwohl es gerade so gemütlich zu Haus ist? Wenn Sie letztes Jahr gedacht haben „nächstes Jahr mache ich alles früher“ und keine vergessenen Geschenke auf dem Dachboden liegen haben sollten, dann geht es jetzt los. Auch wenn Online Shops keine Öffnungszeiten haben, planen Sie direkt einen Besuch im Städtchen und an der frischen Luft. Saugen Sie die Weihnachtsstimmung gleich mit auf. Geschmückte Geschäfte oder Szene-Läden („ach, den kenn ich ja noch gar nicht“) können sehr inspirierend wirken und die Lust auf die festliche Zeit steigern. Trinken Sie entspannt einen Weihnachtspunch am Weihnachtsstand. Und sollten Ihnen noch ein paar Geschenkideen fehlen, dann verschenken Sie einfach Ihre Zeit für besondere Momente. Jetzt kann der 24ste kommen.

2.) Bestellen Sie früh genug die Weihnachtsgans

Für viele gehört der Gänsebraten zu Weihnachten dazu. Denkt man an Gänsebraten, kommen einem vielleicht auch Rotkohl und Klöße in den Sinn. Machen Sie sich früh genug einen Plan, was Sie alles für die Zubereitung an den Festtagen brauchen. Wenn Ihnen jetzt das Wasser im Mund zusammenläuft, dann bestellen Sie bei Ihrem Schlachter des Vertrauens direkt Ihre Weihnachtsgans. Qualität und artgerechte Tierhaltung lassen das schmackhafte Ergebnis noch besser werden. Bleibt jetzt nur noch zu sagen: „Ab mit dem Braten in die Röhre.“

3.) Schieben Sie mal was anderes als Braten in den Röhre

Möchten Sie was Neues ausprobieren oder sind bereits Vegetarier? Gans, Ente, Würstchen kommen bei Ihnen nicht auf den Teller? Dann planen Sie doch früh genug ein leckeres, vegetarisches Vier-Gänge-Menü ein und gehen Sie rechtzeitig dafür einkaufen. Denn nach manchen Zutaten und Gewürzen müssen Sie ggfs. etwas länger suchen oder bestimmte Bioländen oder Reformhäuser aufsuchen. Frisches und saisonales Gemüse runden den Genießer-Plan ab. Auf diese Art kann das Weihnachtsessen zu etwas Besonderem werden und entspannt ungemein.

4.) Backen Sie Plätzchen so wie früher

Egal ob groß oder klein. Warum sollten nicht alle mal wieder die Hände in den Teig drücken und loskneten? Machen Sie ein vorweihnachtliches Event mit Familie oder Freunden daraus, hören Musik wie „In der Weihnachtsbäckerei“ dabei, trällern laut mit und haben gemeinsam Spaß. Das weckt bestimmt eigene Kindheitserinnerungen. Denn wer hat früher als Kind nicht den leckeren Teig mit Fingern aus der Schüssel gekratzt und den Satz gehört „Nicht zu viel, sonst bekommst du noch Bauchschmerzen?“ Eigentlich ist man doch nie zu alt für so etwas, oder? Klingt nach einem schönen Auftakt in eine entspannte Weihnachtszeit.

5.) Tun Sie etwas für Körper, Geist und Seele

Ups, jetzt geh’s los! Aber wie lange waren Sie schon nicht mehr beim Yoga oder bei der Massage (spreche da aus eigener Erfahrung)? Schauen Sie direkt in Ihren Terminkalender und planen Sie einen festen Termin dazu ein (so wie ich gerade). Oder buchen Sie spontan einen Ausflug in eine Wellness-Kurzreise und lassen sich von verwöhnenden Händen erobern 😉. Entfliehen Sie einfach schon vor Weihnachten kurz dem Weihnachtsstress. Denn wer sagt, dass es nicht schon Geschenke vor dem 24sten geben darf. Beschenken Sie sich also schon mal selbst.

6.) Nächstes Jahr wird alles besser

Öfter zum Sport gehen, sich Zeit für bestimmte Menschen nehmen, gesünder leben, weniger Fleisch essen oder mehr Bücher lesen? Jeder kennt sie, die guten alten Vorsätze fürs neue Jahr (die der innerer Schweinehund jedoch manchmal gar nicht mag). Trotzdem: Murmeln Sie Ihre Vorsätze nicht nur in ein Sektglas, sondern schreiben Sie sich ein paar davon auf ein Blatt Papier. Starten Sie mit Humor und nach dem „weniger ist mehr Prinzip.“ Es ist definitiv stressfreier, auf wenige, aber umgesetzte Vorsätze zu schauen, als auf Viele, die gar nicht umgesetzt wurden.

7.) Der Weihnachtsbaum - perfekt und schön

Die Jagd nach dem perfekten Weihnachtsbaum. Kennen Sie das? Frisch, schön grün und gut gewachsen soll er sein? Zuerst starten Sie gut gelaunt in den Tag und später diskutieren Sie mit Ihrer Begleitung über die richtige Länge der Tannenspitze 😉? Humor hilft. Vielleicht sogar dabei, den Weihnachtsbaum mit anderen Augen zu sehen, denn Schönheit ist Geschmackssache. Hier ein Tipp mit Herausforderungspotenzial: Halten Sie mal bewusst Ausschau nach einem unperfekten und schiefen Weihnachtsbaum, der möglicherweise genau der Richtige ist. Und sollten wirklich alle Stricke reißen, bestellen Sie einen Weihnachtsbaum online und überlassen anderen die Entscheidung 😊.

8.) Schnee, Winterreifen, Schlittenfahrt

Auweia, noch keine Winterreifen drauf und draußen schneit es? Das kann ja mal in dem ganzen Stress passieren oder weil vorgestern noch 18 Grad waren. Nur dann aber nichts wie los jetzt. Sorgen Sie für Ihre Sicherheit am Steuer. Danach schnappen Sie sich am besten gleich den Schlitten und fahren entspannt und sicher zum nächstgelegenen Berg. Läuten Sie dort die Weihnachts-Winterzeit ein und fahren schlittenmäßig zu unserem dritten Advents-Türchen, welches morgen darauf wartet, hier von Ihnen geöffnet zu werden.

9.) Ordnung auf dem Schreibtisch ist das halbe Leben

Was ist das doch für ein gutes Gefühl, am letzten Arbeitstag vor Weihnachten den Schreibtisch aufgeräumt zu verlassen und im neuen Jahr mit einem Clean Desk wieder zu starten (egal ob Sie von zu Hause aus arbeiten oder in der Firma). Machen Sie sich bewusst, dass ein gut aufgeräumter Schreibtisch nicht nur für ein gutes Gefühl sorgt („ich habe alles erledigt, juhu“), sondern auch für Datensicherheit und Vertraulichkeit. So gelangt nichts an persönlichen Daten von Dritten oder einem selbst in die Hände von Unbefugten. Also, räumen Sie auf, schließen sie ab. Nicht nur vor Weihachten, sondern im Rahmen der Clean Desk Policy am Arbeitsplatz. Starten Sie sowohl im neuen Jahr als auch täglich entspannt und aufgeräumt in Ihren Arbeitstag. Wenn das mal nicht nach einem guten Vorsatz für 2020 klingt 😉.

So, das war’s für den Adventsstart. Es gibt noch viele weitere Tipps, Ideen, Überraschungen und Geschmacksexplosionen von uns. Bleiben Sie dran an unseren Türchen.